Waldtag

Im KIS ist jeden Monat einmal Waldtag. Wenn wir unsere Umwelt retten, schützen und erhalten wollen, müssen wir schon die Kinder für dieses Thema sensibilisieren. In der Umweltpädagogik werden Phänomene der Natur kindgerecht erlebbar gemacht. Hierdurch werden die Kinder zu selbständigen, erlebnisorientiertem und verantwortungsbewusstem Umgang mit der Natur angeregt. Umweltpädagogische Arbeit ist nicht nur ein Beitrag zu Natur- und Umweltschutz, sondern trägt auch zur positiven Persönlichkeitsentwicklung bei. Auf weichem Waldboden erkunden Kinder die Draußen-Welt

Schnecken sind weich und glitschig, Boden ist kein Dreck, sonder riecht gut. In toten Bäumen ist Leben. Tiere hinterlassen Spuren. - Als Gäste des Waldes sind die Kinder eingeladen, mit Hüren und Sehen, Riechen, Schmecken und Tasten die Wunder der Natur kennen zu lernen. Das Ziel ist, die Neugierde der Kinder zu wecken und gleichzeitig zu vermitteln, dass die Natur liebens- und schätzenswert ist. Die Kinder erwerben und vertiefen Wissen, ihrem Bewegungsdrang wird entsprochen, ihre Sinne werden entwickelt und dabei werden Konzentration und Kontemplation gefördert.

Um dies zu erreichen, arbeitet unsere Waldpädagogin mit einer Kombination von Sinnes-, Wissens- und Bewegungsspielen, stillen Übungen, Rallyes und Rätseln.